Tieffrequente Raumakustik: Egal welche Hardware, Sie hören primär den Raum!

Linearisierung des Amplituden- und Phasenfrequenzgangs

Tiefen Frequenzen gilt es besondere Aufmerksamkeit zu schenken, wenn es um die raumakustische Optimierung von Abhör- oder Aufnahmeräume geht. Frequenzen im Bereich von 20 bis 200 Hz unterliegen ihren eigenen Gesetzmässigkeiten. In Abhängigkeit der Gegebenheiten des Raums entstehen Raummoden, worunter die Impulstreue und Ortungsstabilität leidet.

Der tieffrequente Nachhall, überlagert darauffolgende höhere Komponenten und es kommt zu einer Verwässerung des Klangereignisses. Es bilden sich Peaks und Dips im Frequenzgang, welche sich nur schwer durch passive Absorber bändigen lassen.

Analyse

Wir arbeiten erst an Lösungen, wenn wir das Problem verstehen.

Mittels einer tieffrequenten 3D Schallfeldsimulation ist es möglich die komplexen modalen Zusammenhänge eines Raums zu interpretieren. Hierfür sind wellentheoretische Simulationen notwendig (BEM, FEM, FDTD und PSTD), da strahlentheoretische Simulationen für tiefe Frequenzen aufgrund ihrer Wellenlänge nicht geeignet sind.

Egal ob es sich um einen quaderförmige oder andere Raumgeometrie handelt – Peaks und Dips im Frequenzgang und deren Verteilung im Raum decken wir auf. Dabei integrieren wir die akustischen Eigenschaften der Oberflächen und die Positionen der Lautsprecher in die Simulationen mit ein.

Auf Basis unserer Resultate, können zielgerichtete und sinnvolle Eingriffe in die Raumakustik erarbeitet werden. Diese können aus verschiedenen, oder aus der Kombination verschiedener Methoden bestehen. Alle haben gemein, dass ihr Einsatz der Optimierung des Amplituden- und Phasenfrequenzgangs dient. Wir erarbeiten Ihnen eine Lösung, welche Ihren Bedürfnissen entspricht – und zwar exakt!

Strategische Positionierung der Subwoofer

Durch die strategische Positionierung der Subwoofer in Bezug auf die Polaritätszonen der Raummoden, können Peaks und Dips im Frequenzgang an der Abhörposition minimiert und der Frequenzgang linearisiert werden. Diese Methode ist effizient, da keine neue Hardware oder Resonatoren verbaut werden müssen und bildet oft die Grundlage für weiter Methoden zur Optimierung der tiefsten Frequenzen.

Digitale tieffrequente Raumakustik

Die Architektur unserer selbstentwickelten Hardware, erlaubt uns die Behandlung von sehr speziell gelagerten tieffrequenten raumakustische Phänomenen. Mit unserem RSc-Sub80DSP und unseren Algorithmen und Filtern, sind akustische Vorwärts und Rückwärts-Regelungen möglich, welche wahlweise adaptiv oder nicht-adaptiv gesteuert werden können.

Kurzum: wer es ernst meint mit der tieffrequenten Raumakustik, kommt um diese Lösung nicht herum.

Helmholtz-Resonatoren

Durch den Einsatz von speziell auf die Raummoden abgestimmten Helmholz-Resonatoren, können Raummoden Unterdrück und eine Verbesserung des Zeitbereiches und des Amplitudenfrequenzganges erzielt werden. Wir planen und fertigen speziell auf Ihre Raumakustik abgestimmte Helmholz-Resonatoren und bestimmen ihre effektive Positionierung im Raum.

3D-Simulationen mittels wellentheoretischen Berechnungsmethoden wie BEM, FEM, FDTD und PSTD

Diese Methoden eignen sich zur Beurteilung von tieffrequenten raumakustischen Problemen wie Raummoden und tieffrequentem Nachhall. Oft werden die wellentheoretischen Simulationen in Kinos, Tonstudio, Aufnahmeräumen und dergleichen herangezogen.

Preise

3D Simulation für eine quaderförmige Raumgeometrie:
ab CHF 400.-

3D Simulation für komplexe Raumgeometrien:
Preis auf Anfrage, in Abhängigkeit der komplexität der Geometrie.